Satzung

Satzung des Vereins Familienzentrum Idstein e.V.
§ 1 Name, Sitz und Eintragung
Der Verein trägt den Namen Familienzentrum Idstein e.V. und hat seinen Sitz in Idstein. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Wiesbaden eingetragen. Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr.
§ 2 Vereinszweck
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.
Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehung und Volks- und Berufsbildung.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
1. Förderung der Kommunikation von Frauen -insbesondere Müttern-, Eltern und Familien untereinander, unabhängig von Alter, Nationalität, Religion und Ausbildung, mit dem Ziel der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung sowie der Integration.
2. Förderung durch Bildungsangebote mit Kursen und Vorträgen für Erwachsene und Kinder.
3. Förderung der Gesundheit durch Sportangebote, auch für Senioren, Ernährungsberatung.
4. Unterstützung von Familien durch Kinderbetreuung und Beratungsangebote.
5. Aufbau eines frauen- und familienspezifischen Netzwerkes.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Sollten es die Vereinsmittel zulassen, kann eine, den gesetzlichen Bestimmungen unterliegende angemessene Vergütung der Vorstandstätigkeit ( „Ehrenamtsfreibetrag“) jährlich durch die Mitgliederversammlung genehmigt werden.
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Kindernothilfe e.V. oder den Paritätischen Wohlfahrtsverband, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben. Dies ist vorab mit dem Finanzamt abzustimmen.
§ 3 Mitgliedschaft
1. Ordentliches Mitglied kann jede Person werden, die die Zwecke des
Vereins anerkennt und sich für ihre Förderung aktiv oder passiv
einzusetzen bereit ist.
2. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
3. Das Mitglied verpflichtet sich, einen von der Mitgliederversammlung
festgesetzten jährlichen Mitgliedsbeitrag zu zahlen.
4. Die Mitgliedschaft erlischt
a) durch Tod
b) durch Austritt. Dieser muss dem Verein vorab schriftlich, spätestens bis
zum 1. Oktober des Kalenderjahres mitgeteilt werden.
c) durch Ausschluss. Der Ausschluss erfolgt auf Antrag des Vorstandes bei
einer Mitgliederversammlung mit einer ¾ Mehrheit der abgegebenen
Stimmen, wenn ein Mitglied dem Zweck oder den Interessen des
Vereins zuwidergehandelt hat. Dem Mitglied muss Gelegenheit gegeben
werden, vor der Entscheidung über den Ausschlussantrag von der
Mitgliederversammlung gehört zu werden.
d) automatisch, wenn das Mitglied mit mehr als einem Jahresbeitrag im
Rückstand ist und nach zweimaliger Aufforderung seiner Beitragsplicht
nicht nachgekommen ist.
§ 4 Mitgliederversammlung
1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.
Darüber hinaus muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung
einberufen werden, wenn es die Interessen des Vereins erfordern oder
wenn die Einberufung von 1/5 der Mitglieder unter Angabe des Zwecks
und der Gründe schriftlich verlangt wird.
2. Der Mitgliederversammlung obliegt:
a) die Entgegennahme des Geschäftsberichtes und des
Rechnungsabschlusses
b) die Entlastung des Vorstandes
c) die Wahl des Vorstandes
d) der Beschluss über Satzungsänderungen
e) der Ausschluss von Mitgliedern
f) die Auflösung des Vereins
3. Jede Mitgliederversammlung wird von einer/einem der Vorsitzenden unter
Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen schriftlich einberufen.
Die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung ist gleichzeitig mitzuteilen.
4. Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als
beschlussfähig anerkannt. Beschlüsse erfolgen mit der einfachen Mehrheit
der von den anwesenden Mitgliedern abgegebenen Stimmen. Bei
Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.
Satzungsänderungen, die vorzeitige Abwahl des Vorstandes oder die
Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der in der
Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
5. Die Art der Abstimmung ist generell offen. Sie hat jedoch geheim zu
erfolgen, wenn dies ein an der Versammlung teilnehmendes Mitglied
beantragt.
6. Die Mitgliederversammlung wird von einem/einer der Vorsitzenden
geleitet. Sind diese verhindert, wählt die Mitgliederversammlung
einen/eine Versammlungsleiter/in aus ihrer Mitte. Gleichzeitig wird
ein/eine Protokollführer/in gewählt. Die Protokolle müssen von dem/der
Protokollführer/in und dem/der Versammlungsleiter/in unterschrieben
werden.
§ 5 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus zwei gleichberechtigten Vorsitzenden,
einem/einer Kassenwart/in, einem/einer Pressereferent/in, einem/einer
Schriftführer/in sowie einem/einer bis drei Beisitzer/innen. Die
Vorstandsmitglieder müssen Vereinsmitglieder sein.
2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von
einem Jahr gewählt und bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes sowie
dessen Eintragung in das Vereinsregister im Amt. Eine Wiederwahl ist
möglich. Eine Wahl ist auch bei Abwesenheit möglich, wenn eine
schriftliche Einverständniserklärung vorliegt.
3. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich
mindestens durch eine/einen Vorsitzende/n sowie ein weiteres
Vorstandsmitglied.
4. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins,
insbesondere:
a) die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
b) die ordnungsgemäße Verwaltung des Vereinsvermögens
c) die Erstellung des Geschäftsberichts
d) die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
e) die Aufnahme von Vereinsmitgliedern
5. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden
aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus
vornehmen. Die Änderungen müssen allen Vereinsmitgliedern
anschließend mitgeteilt werden.
6. Diese Satzungsänderungen werden, bei Anwesenheit von mindestens drei
Vorstandsmitgliedern, mit einfacher Mehrheit beschlossen.
§ 6 Beschluss
Die Satzungsänderung wurde am 23. April 2015 in der Mitgliederversammlung
beschlossen.